Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

BoozeBlues - Bluesrock aus Fulda

Leben im Griff
(Text: Martin Caba)

Montags an die Arbeit gehen,
im Kopf tut sich noch alles drehn,
ich stink bestimmt erbärmlich aus dem Mund.
Eins das hab ich nie kapiert,
warum sind die so motiviert,
nur ich denk mir wann is‘ es wieder rum?

Tausend Fragen, keine Antwort.
Drum säufst du dir das Gehirn fort.
Alle gleich, aber nichts gemeinsam.
Tausend Freunde, aber trotzdem einsam.

Süchtig nach Erfolg und Macht,
nur dann glaubst du, du hasts geschafft.
Aber eins das hast du wohl noch nicht gerafft.
Mit dreißig schon ein Haus gebaut,
mit zweiundvierzig dann Burnout
und dann fragst du dich hats das jetzt echt gebracht.

Tausend Fragen…

Hast du dein Leben echt im Griff,
oder lebt dein Leben dich?
Wolltest du wirklich genauso leben,
oder hat sich alles einfach irgendwie ergeben?

Mit Volldampf immer glücklich sein,
die Wahrheit zählt, nicht nur der Schein.
Kein Mensch will wissen, wie´s dir wirklich geht.
Und bist du hilflos und verletzt,
dann wird ‘ne Maske aufgesetzt
und du hoffst keiner kann deine Schwächen sehn.

Tausend Fragen…

Hast du dein Leben…

Bei uns damals auch
(Text: Martin Caba)

Wir saßen im Cafe, mitten in der Stadt
und chillten gerade bestens ab.
Da kam ne junge Familie die Strasse lang,
wir dachen beide an das gleiche und sahen uns an.
Die Eltern schimpften miteinander und waren voll genervt,
auch das Geschrei der Kinder hat die Stimmung nicht grade entschärft.

So war´s bei uns damals auch.
Bei uns damals auch.
Ganz genau so war´s bei uns damals auch.
Bei uns damals auch.
Wir schlichen durch die Gegend, hatten für uns keine Zeit
und dachten diese Zeiten gehen niemals vorbei.

So war´s bei uns damals auch.

Weißt du noch damals, wie es immer anfing?
Und einer von uns auf den anderen losging.
Der Auslöser war meistens nur ne Kleinigkeit,
doch wir ham´s immer gut geschafft und machten draus den grössten Streit.
Jeder war beleidigt und nur der andere Schuld.
Wir hatten damals alles, bloß keine Geduld.

So war´s bei uns damals auch...

Und beneidet uns heut´ jemand, wegen der Gelassenheit,  
dann sagen wir zu ihm, dazu braucht man eben Zeit.                                                           
Es bringt meistens nichts, wenn man gleich was neues ausprobiert.                                               
Oft ist es besser wenn man altes wieder repariert.                                                                      

So war´s bei uns damals auch...

Der Blender
(Text: Martin Caba)

Ich hab so gern mit dir gelacht.
Du hast mich damals so glücklich gemacht.
Doch gibt es heute auch nur ein kleines Problem,
lässt du mich allein im Regen stehn.

Jeder der dich hört und sieht,
denkt das du garantiert alles hinkriegst.
Und leider hab ich das
auch viel zulange gedacht.

Denn nur bei anderen bist du voller Kraft und Energie.
So lebendig bist du zuhause nie.
Da sitzt du immer nur gelangweilt rum
und kuckst dumm.

Denn du bist nur ein Blender.
Ein ganz armseliger Blender.

Statt das du irgendwas mal richtig anpackst,
werden von dir nur schlaue Sprüche gemacht.
Und ich vermute es geht wohl über deinen Verstand,
dass ich über deine alten Witze nicht mehr lachen kann.

Und wenn ich dir das einmal sagen will,
bist du beleidigt und hörst gar nicht hin.
So trotzig wie
ein kleines dummes Kind.

Denn für dich ist ne Frau und Familie nichts wert.
Das was du willst ist bloss ein Publikum, das dich verehrt.
Aber das haben leider alle schnell gemerkt,
es ist wahr.

Denn du bist nur ein Blender.
Ein ganz armseliger Blender.

Wieder verliebt
(Text: Martin Caba)

Manchmal ist das Leben garnichtmal so leicht.
Kinder, Arbeit und der Haushalt, da bleibt nicht mehr viel Zeit.
Wenn man da mal nicht aufpasst, wird man sich gegenseitig fremd.
Das ist schon echt gefährlich, das ist schon ganz schön schlecht.

Deswegen schau dir deinen Partner mal von Neuem an
und denk mal nach, wie du ihm Aufmerksamkeit schenken kannst.
Damit er endlich merkt und vielleicht sogar kapiert,
dass er nicht bloß irgendjemand, sondern der ist, den du liebst.

Denn ich hab mich schon wieder neu in dich verliebt.
Weiß auch nicht, wieso mir das ständig passiert.
Schliesslich bin ich doch nun schon so lange dein Mann.
Wie kommt's nur dass ich mich immer neu in dich verlieben kann?

Aber irgendwie da stumpft man ,halt ganz langsam ab.
Man gewöhnt sich an das Schöne das man stets vor Augen hat.
Aber warum sollte das denn eigentlich für immer sein?
Manchmal muss man sich halt nur mal den Staub aus den Augen reiben.

Und dann kommt ganz plötzlich, vielleicht ohne das man's will,
wieder dieses alte Kribbeln, dieses wahnsinns Gefühl.
Aber warum sollte man das eigentlich nicht mal zulassen,
oder in Zukunft dann vielleicht sogar mal öfter wieder haben?

Denn ich hab mich schon wieder...

Würd ich dich nicht kennen und irgendwo sehn,
würd ich versuchen deine Aufmerksamkeit zu erregen.
Manchmal kann ich es überhaupt gar nicht verstehn,
wie konnt ich mich an deine Schönheit bloss jemals gewöhn?


12

Später
(Text: Martin Caba)

Am Anfang da ist immer alles so wie im Traum,
dass er so schnell vorbei ist, willst du dann bloss nicht glauben.
Darum schmeißt du bedenkenlos, was du hattest, hin,
merkst erst wenn es zu spät ist, dass es dir nicht schlecht ging.

Doch bis dahin hast du längst schon tausend Fehler gemacht,
die dich ewig verfolgen, bei Tag und bei Nacht.

Später sieht immer alles ganz anders aus,
darum sei lieber vorsichtig, was du heute glaubst.
Wir glauben schnell alles, aber wissen nicht viel.
Lassen uns lieber von den eignen Wünschen verführen.

Alles was du wahrnimmst ordnest du ganz schnell ein,
aber leider muss das nicht immer die Wahrheit sein.
Darum sei doch verdammt nochmal endlich einmal ehrlich,
denn die Wahrheit ignorieren ist auf die Dauer gefährlich.

Doch bis dahin hast du längst schon tausend Fehler gemacht,
die dich ewig verfolgen, bei Tag und bei Nacht.

Später sieht immer alles ganz anders aus,
darum sei lieber vorsichtig, was du heute glaubst.
Wir glauben schnell alles, aber wissen nicht viel.
Lassen uns lieber von den eignen Wünschen verführen.

Sei doch ehrlich zu dir selbst
(Text: Martin Caba)

Es gibt so vieles, das man mitmachen muss.
Denkst du dir auch, es ist der allergrößte Stuss.
Und trotzdem machst du mit, weils sich halt so gehört.
Schluckst einfach runter, was auch immer dich daran stört.

Denn sie sagen dir was richtig ist.
Aber ist's das wirklich auch für dich?

Sei doch ehrlich zu dir selbst.
Es bringt nichts, wenn du dich verstellst.
Sei doch ehrlich zu dir selbst.
Wem hilft es, wenn du dich so quälst?

Bist immer höflich, verständnisvoll und nett.
Auch wenn dir jemand total auf die Nerven geht.
gehst ärger aus dem Weg und machst dich selber klein.
Dabei würdst du am liebsten mal so'n richtges
Arschloch sein

Doch sie sagen dir was richtig ist.
Aber ist's das wirklich auch für dich?

Sei doch ehrlich zu dir selbst.
Es bringt nichts, wenn du dich verstellst.
Sei doch ehrlich zu dir selbst.
Wem hilft es, wenn du dich so quälst?
Du kannst mir glauben, Selbstbetrug
geht auf die Dauer niemals gut.

Sei doch ehrlich zu dir selbst.
Es bringt nichts, wenn du dich verstellst.
Du kannst mir glauben, Selbstbetrug
geht auf die Dauer niemals gut.

Mit geschlossenen Augen
(Text: Nicolas Lubnow)

Es tut mir gut, dich zu sehn.
Ich bin jetzt da, werd nicht mehr gehen.
Es kommt mir vor, es kommt mir so vor,
als wärst du schon immer da.    

Mach die Augen zu.
Mach die Augen zu.
Ich spür dich neben mir.
Gib mir deine Hand, ich halte sie ganz fest.
Alles was um uns ist wird klein.

Es fällt mir schwer dir zu erzählen,
wie sehr du fehlst, wenn ich fern von dir bin.
Es ist nicht leicht, es ist nicht so leicht,
es in Worte zu fassen.

Mach die Augen zu.
Mach die Augen zu.
Ich spür dich neben mir.
Gib mir deine Hand, ich halte sie ganz fest.
Alles was um uns ist wird klein.    

Hör mir wieder zu
(Text: Martin Caba)

Graue Schatten in den Farben.
Nebel zieht durchs Licht.
Hätte dir so viel zu sagen,
doch du verstehst mich nicht.

Du lebst nur in deiner Welt,
hörst mir nicht mehr zu.
Nichts mehr da was uns beide hält.
Hör mir wieder zu.

Erdbeben der Gefühle.
Weg zum Herz verstopft.
Endlose Strassen der Lüge.
Eisberge im Kopf.

Du lebst nur in deiner Welt,
hörst mir nicht mehr zu.
Nichts mehr da was uns beide hält.
Hör mir wieder zu.

Manchmal reicht es eben nicht
(Text: Martin Caba)

Eigentlich lief alles super, ging alles nach Plan.
Sie war zuhause und er hat Karriere gemacht.
Doch der Alltag hat ganz langsam alles zermürbt,
wozu braucht man Gefühle, wenn´s auch so funktioniert.
Und das was ihr fehlte, konnte er nicht verstehn.
Sie hatte doch alles warum musste sie gehn?

Manchmal reicht es eben nicht nur für Kohle zu sorgen
und noch ein schöner Urlaub im Jahr.
Manchmal muss man sich eben mal wieder klar machen,
dass man keine Maschine geheiratet hat.

Doch statt nachzudenken, wie es ihr wohl geht,
spürte er nur seinen Schmerz und den Hass noch viel mehr.
Er dachte, er hätte doch alles getan.
Glaubt sie wirklich, sie findet nen besseren Mann?
Aber anscheinend wars für ihn schon zu spät noch zu lernen,
seine Frau zu verstehn, ihr einfach mal zu zu hören.

Manchmal reicht es eben nicht...
Und manchmal kommts eben auch drauf an,
dass man den Partner auch nach Jahren noch überraschen kann.
Bist du sicher du bist aktuell informiert,
was deine Frau grade fühlt, für was sie sich interessiert.

Falsch
(Text: Martin Caba)

Ich seh dich an, du wirkst nur hilflos und verschreckt.
Siehst aus als hättest du's mal wieder nicht gecheckt.
Nicht fähig zu entscheiden, überlässt das lieber ihr.
Und tust noch so, als wär das grosszügig von dir.

Du bist ihr keine Hilfe, sondern nur ein Klotz am Bein.
Denn du lässt sie mit der ganzen Verantwortung
immer ganz allein.
Du bist wie'n braver Junge, aber sie will einen Mann
und wenn du denkst so etwas schräges macht sie an,
dann läuft bei dir echt was falsch.

Echt was falsch.
Echt was falsch.

Es ist nie so, dass dir was sie will auch gut passt.
Ist eher so, dass du gar keinen Willen hast.
Grosse Pläne haben andere Männer viele,
doch du hast selbst nicht mal die aller gröbsten Ziele.

Du bist ihr keine Hilfe, sondern nur ein Klotz am Bein.
Denn du lässt sie mit der ganzen Verantwortung
immer ganz allein.
Du bist wie'n braver Junge, aber sie will einen Mann
und wenn du denkst so etwas schräges macht sie an,
dann läuft bei dir echt was falsch.